Referenzen – Schlüsselfertige Tiefbauleistungen.

MGL. GÜDDERATH – BAU EINER NEUEN LAGERFLÄCHE.

Coca Cola European Partners Deutschland GmbH
Mai bis August 2019

Die Umbauarbeiten am Produktions- und Vertriebsstandort Coca Cola in Mönchengladbach wurden fortgesetzt. Nach dem Bau der LKW-Zufahrt sowie einem Checkpoint-Gebäude in 2016 wurden zwischenzeitlich neue PKW-Parkplätze errichtet. Nun galt es, die Lagerfläche für Leergut zu vergrößern.

Hierfür waren umfangreiche Erdarbeiten erforderlich, damit das Höhenniveau angepasst werden konnte. Ein Stahlbetonkanal DN 1000 dient als Regenwasser-Rückhaltekanal. Die Lagerfläche wurde mit Betonblöcken eingefasst und in Asphaltbauweise hergestellt.

VIERSEN – AUSSENANLAGEN EINES HALLENNEUBAUS.

Norbert Krieg GmbH & Co. KG
Januar bis April 2017

Das Viersener Unternehmen NK Metall beauftragte uns mit der Planung und Ausführung der Außenanlagen mit PKW-Parkplätzen und LKW-Zufahrt sowie Befestigung der Feuerwehrumfahrt rundum den An- und Neubau einer Halle.
Das Herrichten des Grundstückes begann mit den Erdarbeiten für die Halle und Außenanlage inkl. Bodenverbesserungsmaßnahmen und dem Fundamentaushub für die neuen Hallen. Zum tieferliegenden Nachbargrundstück wurden 22 m Winkelsteinwände versetzt. Die Feuerumfahrt wurde als Schotterrasen hergestellt, die Parkflächen gepflastert und die LKW-Zufahrten und -flächen asphaltiert. Vor den Hallentoren kamen Schwerlastrinnen zum Einsatz, wobei der Übergang zum Hallenboden mit Gußasphalt aufgefüllt wurde. Durch die hohe Elastizität kann der Gußasphalt die hohe Belastung durch Gabelstapler oder Temperaturschwankungen gut aufnehmen.

MGL. SONNENHAUSPLATZ.

Stadt Mönchengladbach
Januar bis September 2016

Mönchengladbach erhielt durch die Schließung der Verbindung zwischen der Stepgesstraße und der Viersener Straße einen neuen Platz im Herzen der Stadt. Der Sonnenhausplatz wurde zu einem Ort der Ruhe und lädt mit den markierten Pfaden der sieben Esel, mit den hübschen, ungeordneten Bänken und den noch kleinen Bäumen zu einer Pause oder auch zum Spielen ein. Der Bau des Platzes erforderte viel Präzision, da nichts geradlinig, sondern alles geschwungen ausgeführt werden musste. Die Natursteinstufen wurden einzeln angefertigt und mit großer Sorgfalt auf die erstellten Fundamente gesetzt. Der Asphalt bekam durch eine besondere Beschichtung einen Glitzereffekt.

Referenzen – Straßenbau.

MGL. HOCKEYPARK – NEUBAU DES SPIELFELDES.

Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach
November 2018 bis Februar 2019

Das Hockey-Stadion hat Anfang des Jahres ein neues Spielfeld erhalten. Nachdem das Stadion viele Jahre keine Hockey-Spieler mehr gesehen hat, finden nun neben diversen Events und Konzerten wieder Spiele der Hockey-Weltspitze dort statt.

Für den Sportplatz mit der Größe von 6.100 m² wurden

  • das bestehende Kunstrasenfeld einschl. Unterbau aufgenommen
  • über 1.000 m Dränrohre verlegt
  • eine umlaufende Entwässerungsrinne aus Polymerbeton gesetzt
  • die Natursteinschotter- sowie Asphalt-Tragschicht eingebaut

Wir danken für die freundliche Unterstützung von Schlenzi, Bild 3, Bildquelle DHB.

MONHEIM – „HASTE TÖNE“.

Stadt Monheim
Dezember 2018 bis Dezember 2019

An der Bleer Straße/Berliner Ring ist die Straße ausgebaut worden und ein Kreisverkehr entstanden. Die Besonderheit an dem Kreisverkehr ist die künstlerische Gestaltung, denn hier wurde ein überdimensional großer Plattenspieler inszeniert. Beim Befahren erleben wir den Anblick der Straße und die Geräusche des Straßenverkehrs völlig neu. Haste Töne!

Ein schönes Video zum Plattenspieler finden sie hier:

Monheim Plattenspieler

MONHEIM – UMGESTALTUNG DES STADTEINGANGES.

Paeschke GmbH / Stadt Monheim
1. BA: Juni 2016 bis voraussichtlich September 2017
2. BA: 2019

In Monheim wird derzeit ein komplett neues „Stadttor“ gestaltet. Um Platz für 3 Solitärbauten zu schaffen, wird die Verkehrsführung geändert und der Knotenpunkt Krischerstraße/ Rheinpromenade nach Norden verlegt und zu einem Kreisverkehr ausgebaut.
Hierfür waren bzw. sind umfangreiche Erd-, Kanal- und Straßenbauarbeiten erforderlich.
Im ersten Bauabschnitt wurde die gesamte Straßenoberfläche aufgebrochen. Insgesamt wurden ca. 6 km neue Versorgungsleitungen verlegt und dabei das WLan-Netz ausgebaut und neue Gas- und Wasserleitungen verlegt. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten mussten die vorhandenen, in Betrieb befindlichen Versorgungstrassen zum Teil in 3m Tiefe miniert und überwunden werden.
Der Großteil der Arbeiten konnte unter Vollsperrung durchgeführt werden, so dass die Arbeiten zügig vorangekommen sind und höhere Sicherheit für unsere Mitarbeiter auf der Baustelle herrschte.
Der zweite Bauabschnitt startet nach Fertigstellung der Gebäude (voraussichtlich 2019). Dann wird der entstandene Platz zwischen den beiden höheren Gebäuden gestaltet und damit der neue Stadteingang hergestellt.

Mehr Infos zu den Kanalarbeiten finden Sie unter Kanalbau.

MGL. RHEINDAHLEN – UMGESTALTUNG DES ZOB HILDERATHER STRASSE.

Stadt Mönchengladbach und NEW
Februar bis Juli 2016

An der Hilderather Straße in Rheindahlen ist ein moderner Omnibusbahnhof mit viel Komfort für die Fahrgäste entstanden. Angrenzend an den neuen kleinen Kreisverkehr wurden fünf neue Bushaltestellen hergestellt und der Bereich der Nebenanlagen erneuert. Dank der Bordsteinabsenkungen und Busbordsteine sind die Busse barrierefrei zu erreichen. Die türkisfarbenen Buswartehäuschen glänzen zwar wie neu, taten aber früher am Marienplatz in Rheydt bereits ihren Dienst.

MGL. GÜDDERATH – BAU EINER NEUEN LKW-ZUFAHRT UND CHECKPOINT

Coca Cola Erfrischungsgetränke AG
Januar bis Mai 2016

Für den Produktions- und Vertriebsstandort Coca Cola in Mönchengladbach wurde eine neue LKW-Zufahrt inklusive einem Checkpoint-Gebäude errichtet. Die Regen- und Schmutzwasserleitungen wurden an die bestehende Kanalisation angeschlossen. Das Gebäude erhielt eine Gas-, Trinkwasser- sowie Stromversorgung und für die Versorgung mit Strom, Datenkabel und Torsteuerung wurden mehrere Leerrohre verlegt. Die gesamte befestigte Fläche umfasst ca. 4.000 m², wovon ca. 3.300m² asphaltiert wurden und die Fläche vor dem Checkpoint (ca. 700 m²) mit einer Halbstarren Deckschicht versehen wurde.

Referenzen – Kanalbau.

BERGISCH GLADBACH – ERSCHLIESSUNG HERMANN-LÖNS-STRASSE.

Projekt HLK Wohnen GmbH & Co. KG
November 2018 bis Juni 2019

Die Kanalbauarbeiten im Erschließungsgebiet Herman-Löns-Straße in Bergisch Gladbach umfassten folgende Aufgaben:

  • Stauraumkanal DN 2200, Länge 85 m
  • Regenwasserkanal in Beton DN 300 bis DN 500
  • Schmutzwasserkanal in Steinzeug DN 250

Weitere Aufgaben waren das Verlegen von Versorgungsleitungen, ca. 1.200 m² Pflasterarbeiten (Errichtung von Parkständen und einem Gehweg), sowie ca. 400 m² Asphaltarbeiten (Herstellung der Baustraße).

Der Straßenendausbau ist für 2020 geplant.

.

MONHEIM – UMGESTALTUNG DES STADTEINGANGES.

Paeschke GmbH / Stadt Monheim
Juni 2016 bis voraussichtlich September 2017

Die Umgestaltung der Stadteingangssituation in Monheim erforderte neben den Straßenbauarbeiten (siehe Straßenbau) auch umfangreiche Kanalbauarbeiten.

Ein Kanal DN800 mit Trockenwetterrinne mit einer Länge von knapp 105 m sowie 2 Mauerwerksschächte wurden neu gebaut. Außerdem fanden Sanierungsarbeiten an einem bestehenden Kanal DN400 statt.

Im Rahmen der geplanten Kompletterneuerung des bisherigen Kanals DN900 wurde parallel zum Bestandskanal auf einer Länge von 90m ein neuer Kanal DN1200 in 6m Tiefe verlegt. Hierfür war ein aufwendiger Verbau mittels Doppelgleitschienen und Kanaldielen erforderlich.

Die Arbeit mit schwerem Gerät, der Einsatz eines Autokrans, erhöhte Sicherheitsbedingungen aufgrund der unmittelbaren Nähe zur denkmalgeschützten Marienkapelle und die Querung eines Druckwasserkanals DN1300 – all dies stellte eine besondere Herausforderung dieser umfangreichen Baumaßnahme dar.

MGL.- ERSCHLIESSUNG RÖNNETER.

EWMG
Mai bis August 2015

Eine ruhige Lage, viele Grünflächen und Felder, ein hoher Freizeitwert sowie eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung und zugleich nah am Stadtzentrum gelegen – so beschreibt die EWMG das Neubaugebiet am Rönneter.

Für dieses Erschließungsgebiet in Mönchengladbach wurde die Kanalisation ausgebaut und an das vorhandene System angeschlossen. Der Einbau des 21-to-Schachtes war eine der größeren Herausforderungen dieses Projektes.

Die Kanalbauarbeiten sowie die Baustraße wurden im ersten Bauabschnitt fertiggestellt. Der Ausbau der Straße wird erst nach Errichtung der Wohnhäuser erfolgen.

Referenzen – Erdbau.

DÜSSELDORF – ZENTRALDEPONIE HUBBELRATH.

Zentraldeponie Hubbelrath GmbH
Dezember 2018 bis August 2019

Im Zuge der Erweiterung der Zentraldeponie Hubbelrath (ZDH) wurde eine neue Deponiezufahrt mit umfangreichen Erdarbeiten errichtet. Die Oberflächen der Zuwegung und Nebenflächen wurden in Asphalt und Pflaster hergestellt.

Ferner fielen Kanalbauarbeiten an, unter anderem wurde eine Abscheideranlage bestehend aus einem Sammel- und Probenahmeschacht, zwei filterlosen Abscheidern mit einem Schlammfangvolumen von jeweils 10.000 l sowie einem Verteilerschacht gebaut.

KÖLN – NEUBAU EINER FLÜCHTLINGSUNTERKUNFT.

Neptunus GmbH / Stadt Köln
November 2015 bis Februar 2016

Auf einem großen Grundstück am Hardtgenbuscher Kirchweg in Köln-Ostheim entstand eine Notunterkunft mit Leichtbauhallen für 400 Flüchtlinge.

Zunächst musste das ca. 16.700 m² große Baufeld geräumt werden. Es wurden ca. 6.500 m³ Oberboden abgetragen und teilweise entsorgt bzw. für den Wiedereinbau gelagert. Es folgte der Einbau von 19.500.m³ Füllkies, 2.200 m³ Frostschutzkies und 2.700 m³ Natursteinschotter als Schottertragschicht. Außerhalb der Hallen wurde eine Fläche von ca. 6.500 m² in Asphaltbauweise befestigt.

Die verbleibende Fläche wurde für eine Fußballwiese sowie einen großen Spielplatz mit verschiedenen Spielgeräten genutzt. Bänke und eine große Rasenfläche laden zum Verweilen ein.

Die Schmutz- und Regenentwässerung des kompletten Grundstückes wurde errichtet. Ein 92m langer Rückstaukanal DN1200 sowie ein Drosselschacht garantieren die kontrollierte Abgabe des Regenwassers in die öffentliche Kanalisation. Außerdem wurden Versorgungsleitungen verlegt, um die Beleuchtung des Geländes sowie die Versorgung der Hallen mit Gas, Wasser und Strom zu gewährleisten.

MGL. ERWEITERUNG DES BUSSHUTTLES.

PPG-Nordpark GmbH
September bis Dezember 2015

Der Busshuttle Süd für die Fans der Gastmannschaften im Borussia-Stadion wurde großzügig ausgebaut, wobei die schöne große Eiche erhalten blieb.

Auf einer ca. 6.500 m² großen Fläche wurde der Oberboden abgetragen und ca. 3.500 m³ Boden gelöst, geladen und entsorgt. Nach dem Einbau der Frostschutz- und Schottertragschicht erfolgte der Einbau der Asphalttragschicht sowie der Asphaltbetondeckschicht.

Die vorhandene Regenentwässerung wurde durch neue Leitungen, Straßenabläufe und Schächte erweitert. Ein 60m langer Rückstaukanal DN1200 sowie ein Drosselschacht garantieren die kontrollierte Abgabe des Regenwassers in die öffentliche Kanalisation. Außerdem wurden Versorgungsleitungen für Beleuchtung und Videoüberwachung verlegt.

Markant ist die Markierung der Fußwege, die in Borussia-Grün ausgeführt wurde.